Häufig gestellte Fragen

/Häufig gestellte Fragen
faq2

Ja, Bao®Vet wurde mit Erfolg auch an Katzen angewendet.

Mindestens einmal täglich oder jedes mal, wenn man es für notwendig hält

  • Wenn sich der Hund häufig leckt, kratzt oder in die Pfoten beißt.
  • Wenn sich der Hund auf dem Boden wälzt
  • Bei unüblichen Ausfall des Fells.
  • Wenn sich die Haut des Tieres abschält oder ölig ist
  • Bei exzessivem Kauen im Bereich der Leiste oder der Achseln.

 

Das Rohmaterial wird aus der Frucht des Baobab- oder Affenbrotbaumes gewonnen. Der Baobab,der mächtigste Baum der trockenen und heißen Savannen Afrikas, ist einer der am vielfältigsten genutzten Bäume und wird daher auch die „Mutter der Sahel“ genannt. Der beeindruckende Baum bietet den Menschen Schutz, ist Nahrungsgrundlage, Bestandteil für Kleidung, Medizin sowie das Material für Gebrauchsgegenstände aller Art.

Das Fruchtfleisch besitzt einen außerordentlich hohen Vitamin-C- Gehalt. In der Volksmedizin spielt der Baobab eine sehr wichtige Rolle. Nahezu jeder Teil des Baums findet vielfältige Verwendung.

Frisch aufgesprüht sollte ein Lecken verhindert werden um die Juckreiz lindernde Eigenschaft des Sprays zu ermöglichen. Bisherige Beobachtungen des Ableckens haben keine negativen Reaktionen gezeigt.

Die Flasche kann im normalen Müll (Grüner Punkt o.ä.) entsorgt werden.

Nein, es ist kein Wundspray!

Es sind keine Wechselwirkungen mit Antibiotika bekannt. Bao®Vet kann gleichzeitig verwendet werden.